Jahreshauptversammlung 19. März 2015

Am Mittwoch, den 19.03.2015 traf sich die Bürgerliste im Lehrsaal des ehemaligen Feuerwehrmagazins in Flacht zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung gefolgt und konnten sich über verschiedene Themen rund um die Weissacher Kommunalpolitik informieren.  Nach der Begrüßung der Anwesenden wurde die Sitzung mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr 2014 begonnen. Das Jahr 2014 stand ganz im Zeichen der Wahlen. Sowohl die Kommunalwahlen mit der Wahl des Gemeinderats als auch die Bürgermeisterwahl fanden statt. Andreas Pröllochs stellte in einem kurzen Abriss die Aktivitäten im Zuge der Wahlen vor und bedankte sich sowohl bei den Kandidaten als auch bei allen weiteren Personen, die die Bürgerliste bei den Wahlen durch vielerlei Aktivitäten tatkräftig unterstützt und damit einen Beitrag zum letztjährigen Wahlergebnis beigetragen haben. Ein ganz besonderer Dank ging an Martin Jäckle, der die Dreharbeiten für die Wahlvideos unserer Kandidaten durchführte und mit der Betreuung des Internets stets Sorge dafür getragen hatte, dass aktuelle Informationen zeitnah für jedermann zugänglich waren. Die Mitglieder reflektierten kurz die letzten Kommunalwahlen. Weiter wurden die neu gebildeten Ausschüsse (Entfall des Jugend- und Sozialausschusses und Integration dieser Sitze in den technischen Ausschuss und Finanz- und Verwaltungsausschuss) sowie deren derzeitige Besetzung vorgestellt und erläutert.  Unsere Kassenprüferin, Frau Hannelore Pohle, stellte mit dem Kassenbericht eine weiterhin positive Entwicklung der Vereinskasse vor und unser Kassenprüfer, Herr Rudolf Gregorcic, attestierte auch für das Jahr 2014 wieder eine einwandfreie Buch- und Kassenführung, sodass Martin Jäckle anschließend die Entlastung des Vorstands durchführen konnte, die einstimmig erfolgte.

Im zweiten Teil des Abends berichteten die Gemeinderäte über die aktuellen kommunalpolitischen Themen und standen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.  Schwerpunkte waren hierbei die Themen Haushalt, Verkehr, die Ortsdurchfahrten in Weissach und Flacht, die beschlossene Maßnahme zur Enthärtung des Trinkwassers, die derzeit im Strudelbachtal geplanten massiven Hochwasserschutzmaßnahmen sowie die Einrichtung eines Bürgerlisten-Stammtischs.

Die Haushaltslage unserer Gemeinde ist weiterhin dadurch geprägt, dass die laufenden Ausgaben deutlich über den Einnahmen liegen und deshalb zeitnah weitere moderate Maßnahmen getroffen werden müssen, um Einnahmen und Ausgaben wieder in Einklang zu bringen. Aktuell wird dieses Defizit aus den Rücklagen finanziert, die jedoch – sollten Kosten und Einnahmen auf gleichem Niveau bleiben – in absehbarer Zeit aufgebraucht sein werden. Deshalb ist es Ziel der Bürgerliste, gemeinsam mit allen Beteiligten in den nächsten zwei bis drei Jahren weitere Maßnahmen umzusetzen, um auch langfristig einen stabilen und ausgeglichenen Haushalt sicherstellen zu können.

Das Thema Verkehr und die Gestaltung der Ortsdurchfahrten stehen in einem engen Zusammenhang und müssen deshalb gemeinsam diskutiert werden. Der Gemeinderat hat im April 2014 ein mehrstufiges Konzept ausgearbeitet und verabschiedet, das sowohl verkehrstechnische Maßnahmen als auch gestalterische Elemente der Ortsdurchfahrten enthält. Für die Flachter Ortsdurchfahrt wurden in der letzten Gemeinderatsitzung erste konkrete Vorschläge unterbreitet, die einerseits die Ortsmitte und Verweilqualität für die Bürgerinnen und Bürger in diesem Bereich deutlich aufwerten – und gleichzeitig die Ortsdurchfahrt für den Berufsverkehr unattraktiver gestalten sollen. Der Gemeinderat hat beschlossen, auf Basis der vorgestellten Entwürfe die Planungen fortzuführen und in einem weiteren Schritt im Gemeinderat zu beraten. Parallel müssen jetzt gemeinsam mit den Nachbarkommunen, den Landkreisen und der Firma Porsche die konkreten Maßnahmen angegangen und forciert werden, sodass die wesentlichen Kernelemente des verabschiedeten Stufenkonzepts nun auch konkret umgesetzt werden können. Erste Schritte hierzu wurden bereits eingeleitet, über die Sie in Kürze mehr erfahren werden.

Die in der Märzsitzung des Gemeinderats beschlossene Enthärtung des Trinkwassers wurde vorgestellt und diskutiert. Das Trinkwasser hat derzeit einen sehr hohen Härtegrad. Es besteht zu Teilen aus den Quellen in Weissach (26,5°dH), den Quellen in Flacht (30,6°dH) und dem Bodenseewasser (9°dH).  Diese Quellwasser werden heute sowohl vom Wasserwerk in Weissach als auch vom Wasserwerk in Flacht in den Hochbehälter auf der Friedenshöhe gepumpt, wo diese mit Bodenseewasser vermischt werden. Durch eine zusätzliche Leitung vom Hochbehälter ins Flachter Wasserwerk wird dort zukünftig das Weissacher und Flachter Quellwasser zusammengeführt und gefiltert. Mit einem Härtegrad von nur noch 8°dH wird das Wasser anschließend in den Hochbehälter gepumpt, wo es mit dem  Bodenseewasser mit 9°dH vermischt wird, sodass es insgesamt einen Härtegrad von 8,4°dH erreicht und damit als sehr weich eingestuft werden kann. Da weiches Wasser eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber hartem Wasser bietet, werden die geringfügigen Mehrkosten durch die Einsparungen beim Wasserverbrauch, beim Verbrauch von Waschmitteln und durch die längere Lebensdauer von vielen Haushaltsgeräten (Wasch-, Spül-, Kaffeemaschine etc.) mehr als aufgewogen.

Ein weiterer Diskussionspunkt waren die aktuell geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen im Strudelbachtal. Mit großer Sorge um das Landschaftsbild fragten viele Mitglieder nach, was es mit den Schaugerüsten im Tal auf sich hat. Hier werden derzeit die Dimensionen der beiden Varianten eines Regenrückhaltebeckens für jedermann visualisiert. Die Flatterbänder verdeutlichen sowohl die Dammbreite als auch die Dammhöhe. Da die Durchflussmenge der Weissacher Kanalisation begrenzt ist, zielt diese Maßnahme darauf ab, das bei einem großen Starkregenereignis aus Flacht kommende Wasser weitgehend zurückzuhalten, so dass die  die aus den übrigen Bereichen kommenden Wassermengen problemlos durch die Weissacher Kanalisation abfließen können. Die beiden Dammvarianten sind Teil eines  Schutzkonzepts des „Zweckverbands Hochwasserschutz Strudelbachtal“, das insgesamt vier Maßnahmen entlang des Laufs des Strudelbaches vorsieht. Bestandteil dieses Konzepts ist auch ein Damm, der im weiteren Verlauf des Tales zwischen Weissach und der Ölmühle vorgesehen ist. Diese Maßnahmen greifen sehr stark in das Landschaftsbild und in die Ökologie der beiden Talabschnitte ein und stellen nur eine von mehreren Möglichkeiten dar, einen ausreichenden Hochwasserschutz zu erreichen. Deshalb wird sich die Bürgerliste dafür einsetzen, dass hierzu weitere Alternativen geprüft werden. Eine sehr große Menge an Regenwasser kommt aus den Gebieten Fahrnet und Hinter der Kirche. Hier sehen wir Möglichkeiten, durch kleinere aber durchaus wirksame Maßnahmen die vorhandene Topographie so zu nutzen, dass mehrere kleinere Wasserstauzonen entstehen können, die in Summe eine ausreichende Entlastung der Weissacher Kanalisation ermöglichen und so im Strudelbachtal selbst nur noch Maßnahmen in deutlich geringerem Umfang erforderlich sind. Ein entsprechender Antrag hierzu wird in Kürze gestellt.

Als letzter TOP wurde der Vorschlag seitens des Vorstands, zukünftig einen „Bürgerlisten- Stammtisch“ einzurichten, vorgestellt. Mitgliedern und Freunden der Bürgerliste, aber auch interessierten Bürgern 3 bis 4 mal im Jahr die Möglichkeit zu bieten, sich im lockeren Gespräch über aktuelle Themen zu informieren und sich mit konstruktiven Vorschlägen und sachlicher Kritik zu auf dem Herzen brennenden Themen einzubringen, ist  Ziel dieser Einrichtung. Wir halten dies für eine sehr gute Möglichkeit, um mehr Transparenz und Bürgernähe zu leben. Der Vorschlag wurde durchweg positiv aufgenommen. Ein erster Stammtisch ist im Mai geplant, zu dem wir Sie rechtzeitig über das Mitteilungsblatt (Ort, Termin) informieren werden. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Beiträge!
Gegen 22.30 Uhr endete die Sitzung. Beim gemütlichen Beisammensein wurde noch lange debattiert.
Mit freundlichen Grüßen
Für die Bürgerliste Andreas Pröllochs

Nachfolgend einige Bilder der Mitgliederversammlung: